Ein Schulhund in der Tiergestützten Pädagogik wird als Lernbegleiter zur Förderung einer ganzheitlichen Entwicklung begriffen. Der Einsatz des Hundes in der pädagogischen Arbeit erfolgt im Team mit seiner Bezugsperson und nicht als Mittel zum Zweck.

Die Voraussetzung für den Einsatz ist eine solide Aus- und Weiterbildung des Mensch-Hund-Teams. Der Mensch sollte sowohl die kynologischen, als auch die rechtlichen Hintergründe kennen und der Hund über einen guten Grundgehorsam verfügen. Ein regelmäßiger Austausch mit Gleichgesinnten dient der fachlichen Vertiefung.

Der Fachkreis Schulhunde hat u. A. sowohl nachfolgende Einsatzmöglichkeiten, als auch Ziele formuliert:

  • AG mit Hund – Klassenbegleithund
  • Kommunikationstraining
  • Gewaltprävention/Konfliktmanagement
  • Sicherheitstraining im Umgang mit Hunden – Fit mit Hund
  • Stärkung der Persönlichkeit
  • Gesundheitsprävention
  • Steigerung der Lernmotivation und Konzentration
  • Förderung der emotionalen und sozialen Intelligenz

Unsere Aus- und Weiterbildungen richten sich nach den Richtlinien der Schulhund-Team-Ausbildung des AK Schulhund-Team-Ausbildung.